RETO wählen!

Was ist wichtig für das Amt als Stadtpräsidenten? Politische Exekutiverfahrung? Kontinuität? Ich meine: JA, logisch! Reto bringt im Vergleich zu den beiden anderen Kandidaten für's Stadtpräsidium einerseits die maximal mögliche Erfahrung (8 Jahre Gemeinderat und Vizestadtpräsident) mit und garantiert andererseits Kontinuität (ist seit 8 Jahren im Schuss und parat für die Herausforderung als Stapi)!

Daher ist die Wahl am 25. September 2016 klar: RETO wählen! - gestalten statt verwalten!

 

http://retomueller.be/


Neues & Aktualisiertes

Wiederum nach einer laaangen Pause* habe ich Teile meiner Homepage aktualisiert. So zum Beispiel die Angaben zu meiner Person (neue berufliche Herausforderung!), Vorstösse oder die Rubrik News. Ich wünsche allen viel Spass beim Lesen und vor allem "Ä schöne Wahl-Herbst 2016!"**


*Ich wäre nicht gemacht für's täglich bloggen oder so...

** Ou ja, damit die Polit-Werbung auch sicher bemerkt wird: Ich freue mich  als Gemeinde- und Stadtratskandidat über deine Stimme(n)!


Wiederwahl zum Fachrichter Mietrecht

Ich freue mich sehr über die Wiederwahl zum Fachrichter Mietrecht für die kommenden sechs Jahre!


Gratualtionen zum Ratspräsidium

Stellvertretend für alle erhaltenen Gratulationen - für welche ich mich auch an dieser Stelle bestens bedanke - poste ich die guten Wünsche "meiner" Burgergemeinde Langenthal. Vielen Lieben Dank!


BZ-Artikel zum Ratspräsidium

Besten Dank an Röbu Grogg für's Portrait!

http://www.bernerzeitung.ch/region/oberaargau/ich-bin-kein-paragrafenreiter/story/15809356


Stadtratspräsident 2016; "höchster Langenthaler"

Nach einjährigem "Praktikum" als Vize-Stadtratspräsident wurde ich im Dezember 2015 zum Ratspräsidenten für das Jahr 2016 gewählt.

Die erste Sitzung im neuen Jahr wurde usanzgemäss kulturell und kulinarisch umrandet. Besten Dank an die Downtown Brass-Band aus Langenthal!


Neues & Aktualisiertes

Nach einer laaangen Pause habe ich nun gewisse Teile meiner Homepage aktualisiert. So zum Beispiel die Angaben zu meiner Person oder die Rubrik der Vorstösse. Ich wünsche allen viel Spass beim Lesen und vor allem "ALLES GUTE FÜR'S 2015!"


Vize-Stadtratspräsident 2015


Wahlkampf im Regen

"Briefchäschtele" wie es so schön heisst... Das gehört auch zum Wahlkampf! Martina Moser (Mitglied Kulturkommission, Stadtratskandidatin) und Pierre Masson (SP/GL-Fraktionspräsident, Stadtrat und vieles mehr) kann ich wärmstens empfehlen!

 


Gipfeli-Aktion (Ergänzung)

Manchmal sind wir doch etwas zu sozial... ;-) Alle Gipfeli verteilen ohne auch nur ein einziges Gebäck selber zu verschlingen... FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE!

Foto 1: Das letzte Gipfeli

Foto 2: Fabio und Reto haben für Ersatz gesorgt. Merci!


Gipfeli-Aktion - die Fotos

Diesmal waren folgen KandidatInnen dabei:

Pierre Massson

Reto Müller

Michael Renggli

Beatrice Greber

Sämi Köhli

Saima Sägesser

Fabio Baumgartner

(und ich)

 

300 Gipfeli, 300 erfreute Pendlerinnen und Pendler!


Gipfeli-Aktion

Achtung! Am Mittwoch 10.10. ist von 6-7 Uhr Gipfeli-Aktion am Bahnhof Langenthal!

Mit einem feinen Gipfeli der SP-Langenthal in den Tag starten, was will man mehr? :-)


Oktober

Es ist wieder kalt... Im Sommer war der Wahlkampf schon etwas gäbiger. Aber immerhin schien zeitweise die Sonne. "FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE"


Flyer 2012

Jaja, viele Infos sind nicht gerade auf dem Flyer. Aber halb so wild, schliesslich ist der Verweis auf bernhardmarti.ch vorhanden! Ein paar hundert Flyer sind bereits verteilt. Die restlichen werden in den kommenden Tagen unters Volk gebracht.

 

Ich freue mich über deine Stimme(n)!

2 X auf jede Liste!

 

Falls du mich mit mehr als mit deinen beiden Stimmen unterstützen möchtest: Wahlkampf ist leider nicht gratis. Um die Kosten abzudecken bin ich auf Spenden angewiesen. Die Angaben zu meinem Politik-Postkonto findest du in der rechten Spalte. Vielen Dank für deine Spende!

 


Aktuelles politisches Engagement

Alterszentrum Haslibrunnen

Das Alterszentrum Haslibrunnen wird umgestaltet werden. Sowohl baulich, als auch strukturell. Um die bestmöglichen Lösungen zu finden, hat die Stadt Langenthal eine Begleitgruppe ins Leben gerufen. Dort setze ich mich für eine Lösung ein, bei welcher die Stadt nach wie vor mitbestimmen kann und das "Feld" Alterszentrum Haslibrunnen nicht privaten Renditesuchern überlassen wird.

Bereits im Februar wurde im damaligen Langenthaler Tagblatt mein diesbezügliches Statement abgedruckt:

 

 

“Das kann Langenthal nicht wollen”

Die Stadt Langenthal trägt die Verantwortung in der Pflegebettplanung – selbst bei einem Verkauf des Alterszentrums Haslibrunnen. Nur hätte sie in diesem Fall auf das Geschehen keinen Einfluss mehr. Dass dies nicht aufgehen kann, dürfte einleuchten.

 

FDP-Stadtrat Rudolf Lanz will das “Haslibrunnen” verkaufen. Alles andere könne sich die Stadt wegen der von den Linken (und dem Volk!) gewollten Investitionen nicht leisten, sagt er. Lanz vergisst, dass gerade von der Seite der SP Langenthal immer wieder auf die bevorstehenden Investitionen für das Stadttheater, ITC4kids, Schulhäuser usw. hingewiesen wurde. Die Steuersenkung kam trotzdem. Sich im Nachhinein über diese Investitionen zu beklagen, ist äusserst fragwürdig und zeigt eine sehr selektive Wahrnehmung.

 

Die Antipathie von FDP-Stadtrat Lanz gegenüber dem “Haslibrunnen” ist seit einiger Zeit augenfällig. Ebenso seine Zuneigung zum “Lindenhof”. Die Gründe dafür bleiben im Dunkeln. Er spricht gerne von einem finanziellen Risiko. Die wenigsten wissen, dass das “Haslibrunnen” in den letzten 20 Jahren ausgeglichen wirtschaftete und sogar 1,6 Millionen Franken in die Stadtkasse geben konnte. Einen stadteigenen Betrieb mit einer ausgeglichenen Rechnung zu verscherbeln, entspricht nicht meinem Verständnis von Verantwortung. Zudem sei angemerkt, dass die Anzahl der betagten Menschen in Zukunft ansteigen wird und sich so das Risiko auf ein absolutes Minimum reduzieren dürfte.

 

Das Defizit der Betten beträgt in unserer Planungsregion 178 Stück. Wo ist der Markt, der hier spielen sollte? Ein derartiges Defizit würde in einem funktionierenden Markt nie entstehen. Die Aussage von Stadtrat Lanz – „Die Stadt hilft dort, wo Dritte nicht helfen” – bekommt so eine klare Bedeutung.

 

Solange die Stadt über das Geschehen im “Haslibrunnen” mitbestimmen kann, ist die Pflege im Alter garantiert. Der Betrieb bezweckt die Pflege und das Wohlfühlen betagter Menschen. Bei einem Verkauf tritt die Pflege in den Hintergrund. Es würde nur noch um den Profit gehen. Aus der Sicht eines privaten Investors mag dies berechtigt sein. Doch Profit auf dem Buckel der Bewohnerinnen und Bewohner oder zu Lasten des Personals? Das kann Langenthal nicht wollen!

 

Daher ist für mich klar, dass die Stadt Langenthal die Fäden in den Händen behalten muss. Der Betrieb darf nicht Privaten überlassen werden. Unser Alterszentrum Haslibrunnen darf unter keinen Umständen verkauft werden!

 

Bernhard Marti, Stadtrat, GPK- und Sozialkommissionsmitglied, Langenthal


DIE GemeinderatskandidatInnen

Die SP spannt für die Gemeinderatswahlen mit den Grünen zusammen. Nebst dem bisherigen Gemeinderat Reto steht auch Fraktionspräsident Pierre Masson in den Startlöchern. Wird Pierre als Gemeinderat gewählt (was ich mir durchaus vorstellen könnte), so würde dies bedeuten, dass ich - sofern ich die Wiederwahl schaffe - in der Geschäftsprüfungskommission (GPK) glatt ein paar Hierarchiestufen aufsteigen würde... Bhu! :-)


Mein Wahlkampf-Foto 2012


Parlamentarische Fragestunde

Es war wieder einmal "Parlamentarische Fragestunde". Die folgenden beiden Fragen resp. Fragegruppen habe ich eingereicht und mehr oder weniger ausführlich beantwortet bekommen:


"Möblierung" Schwimmbad:
War die Neuanschaffung des Mobiliars im Schwimmbad (Liegestühle und Sonnenschirme Terrasse; Stühle Restaurant) nötig?
Wurden lokale Anbieter berücksichtigt?
Ist das Mobiliar aus nachhaltiger Produktion?

 

Anlässe der Stadt Langenthal:
Das Donnstig-Jass war in Huttwil. Ein tolles Fest für Huttwil, für die Region. Serviert wurde in aller Selbstverständlichkeit "Napf-Bier" - DAS Bier in der Region Huttwil. Wäre der Entscheid auf Langenthal gefallen, hätte sich die Stadt in Schale werfen und im besten Lichte präsentieren können. Wie der Zeitung BZ/LT (2. Juni und 7. Juli) entnommen werden konnte, wäre auf dem Wuhrplatz der Ausschank von Egger-Bier (Worb) vorgesehen gewesen. Erst nach dem Auftauchen kritischer Stimmen in Bevölkerung und Presse lenkte die Stadt ein und versprach - alibimässig, so scheint es -, dass auch ein paar Flaschen Hasli-Bier angeboten würden. Was oben im Tal offenbar selbstverständlich ist, scheint hier nicht zu gelten. Der Gemeinderat hätte die Möglichkeit gehabt, die Order herauszugeben, dass am Donnstig-Jass in Langenthal in erster Linie lokales Bier auszuschenken sei. Ein solcher Entscheid wäre ein Zeichen für die Stadt und ihr lokales Gewerbe gewesen.
Warum entschied der Gemeinderat, den potentiellen Verpflegungsanbietern rund um das Donnstig-Jass in Langenthal nicht die Auflage zu erteilten, lokales Bier aus zu schenken?

Die Antworten werde ich ebenfalls publizieren, sobald ich diese in schriftlicher Form dem Stadtratsprotokoll entnehmen kann.

Nebst dem Wahlkampf geht der politische Alltag beinahe vergessen...


September


August

Im August haben wir den Langenthalerinnen und Langenthalern vor Augen geführt, wie viel Müll am Samstagmorgen im Stadtzentrum zu finden ist. Unglaublich... Die Kotze (pardon, aber das trifft's am besten) blieb bei der Kirchentreppe liegen, den Rest habe ich mitgenommen.

Lustige Anekdote: Die 5 Capri-Sonne-Beutel haben eine besondere Bedeutung! Die Jungliberalen haben diese am Vorabend als Wahlkampfaktion verteilt... Die Presse hat dies genüsslich ausgekostete im Sinne "Die Jungliberalen machen Müll, die SP räumt diesen dann weg...). Zufälle gibt es!


Ähm ja,... zum Foto Nr. 2: Wahlkampf soll nicht immer eine ernste Sache sein... ;-)


Give-Aways (Werbeartikel)

Auch in diesem Wahlkampf haben wir uns den Kopf zerbrochen über die Art, Menge und Kosten der Give-Aways. Das hierfür zuständige Team - bestehend aus Pierre Masson (Stadtrat und hoffentlich künftiger Gemeinderat), Martina Moser (Stadtratskandidatin) und meiner Wenigkeit - entschied sich zu folgendem Give-Away: Bonbons in einer Click-Clack-Dose. Aber nicht einfach eine Dose mit einem simplen Spruch. Nein! Die SP weiss eben wo drücken!

An dieser Stelle ein grosser "Merci" an Spotti fürs Grafische.


Die Listennummern sind vergeben

Die SP Langenthal geht (wie in den vergangenen Jahren) mit der Listennummer 1, der Poleposition in den Wahlkampf!


Wahlkampf läuft... Mai

Dieses Jahr ist Wahljahr... Nicht nur von August bis Oktober, sonder das GANZE Jahr! Zumindest bei der SP Langenthal. Das ist sicher spannend und es wird nie langweilig. Aber es absorbiert auch enorm viel Zeit. Spannende Zeit, das muss gesagt werden.

Doch etwas ist in jedem Jahr konstant: die traditionelle 1-Mai-Feier. Dieses Jahr zum ersten Mal auf dem Wuhrplatz. Hoffentlich im nächsten Jahr wieder, denn es war toll!


"April" (Ende März)

Wahlanlass Familie

Datum: Samstag, 31.03.12

Zeit: 08.00 – 13.00 Uhr

Ort: Marktgasse

Ein Erfolg! :-)


März

Der Kluge fährt im Zuge…


Das Konzert der englischen Rockband am Mittwoch war cool. Nach den Zugaben verliessen wir das Hallenstadion verschwitzt, aber fröhlich. Die Trams brachten uns zum Hauptbahnhof zurück, die Uhr zeigte 23.35 Uhr. Leider fuhr kein Zug mehr Richtung Langenthal – der letzte verliess Zürich vor drei Minuten…

 

Wir setzen uns ein für

  • bessere Anschlüsse des Oberaargau an die SBB-Fernverbindungen (z.B. auch unter der Woche noch einen Zug ab Zürich um Mitternacht)
  • durchgehenden Halbstundentakt der Zuglinie Olten-Bern bis Mitternacht
  • längere Busfahrpläne (Linie 52 / Ortsbusse)

 

Wettbewerbspreise waren:

  1. Preis SBB-Tageskarte 2. Klasse im Wert von Fr. 68.00
  2. Preis SBB-Geschenkkarte im Wert von Fr. 50.00
  3. Preis SBB-Geschenkkarte im Wert von Fr. 25.00

Februar...

Auch in diesem Monat war mächtig was los.


Kalenderaktion Januar 2012

Sicherheit im Strassenverkehr: die Reflektoren-Verteilaktion war ein voller Erfolg!

Dabei waren (v.r.):

  • Stadtratspräsidentin Beatrice Greber
  • Stadträtin Barbara Graf
  • Stadträtin Nathalie Scheibli
  • Stadträtin Therese Grädel (h.)
  • Stadträtin Lurata Reci (v.)
  • ... meine Wenigkeit!

Kalender der SP Langenthal zum Wahljahr

Die SP Langenthal startet in's Wahljahr 2012 mit einem super Kalender. Ein Meisterwerk an Ideen und grafischer Umsetzung! Unter dem obigen Link kann der Kalender gratis bestellt werden (nur für LangenthalerInnen). Hier nur ein kleiner Vorgeschmack:


Neuer Job

Seit Januar 2012 arbeite ich als Rechtspraktikant bei Habegger/Biedermann Rechtsanwälte in Langenthal. Ca. 1 Minute Arbeitsweg, ein tolles Team, spannende Arbeit, mein erstes Einzelbüro... Hier gibt's nichts auszusetzen! :-)


Neuer Kommissionssitz

Gegen Ende 2011 musste die SP Langenthal von ihrem langjährigen Mitglied Fritz Fiechter Abschied nehmen. Ein schwerer Verlust! Fritz leistete unglaublich viel und war über Jahre in unzähligen Gremien engagiert. Zuletzt war er nebst dem Stadtrat auch in der Geschäftsprüfungskommission tätig. Mir wurde nun die Möglichkeit gegeben, in diesem Amt in seine Fussstapfen treten zu können.

So bin ich nun also seit Dezember 2011 Mitglied der Geschäftsprüfungskommission (GPK) der Stadt Langenthal und erfülle gemäss Reglement folgende Aufgaben:


"Die Geschäftsprüfungskommission besteht aus sieben Mitgliedern, welche durch den Stadtrat bestimmt werden. Zu ihren Aufgaben gehören die Begutachtung der vom Stadtrat zu behandelnden Geschäfte, sofern dafür nicht weitere parlamentarische Kommissionen eingesetzt werden und die Begleitung der durch das verwaltungsunabhängige Rechnungsprüfungsorgan durchgeführten Rechnungsprüfung.


Datenschutz
Die Geschäftsprüfungskommission ist die Aufsichtsstelle gemäss der kantonalen Datenschutzgesetzgebung für die Stadt Langenthal."

 

Klingt doch spannend! :-)


Ein Blick zurück...

So, das war's dann wohl... Nach einer kleinen Auszeit habe ich nun noch den statistischen Teil abgeschlossen. Die Zeit vor den Wahlen war enorm spannend und intensiv. Ich bin absolut begeistert von MEINEN 20'831 Stimmen! Vielen herzlichen Dank für die tolle Unterstützung! Sämtliche erdenklichen Resultate rund um die National- und Ständeratswahlen sind hier zu finden.
Ich gratuliere den Gewählten herzlich - insbesondere dem Hans im Stöckli! Und wer weiss, vielleicht reicht es in den kommenden vier Jahren Markus Meyer oder aber Nadine Masshardt für's Nachrutschen. Beide hätten es absolut verdient!
Meine politische Karriere wird auf lokaler Ebene weitergehen. Ich werde in den kommenden zwei Jahren ausbildungsbedingt keine grossen politischen Sprünge mehr wagen und mich auf das Altbewährte konzentrieren. Doch auch hier: im Herbst 2012 stehen in Langenthal schon die nächsten Wahlen auf dem Programm. Wie immer gilt auch in der Politik: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!" oder eben "Nach der Wahl ist vor der Wahl!"
20'831 X MERCI!


Meine besten Listenplätze

Rang 3 in Langenthal: 855 Stimmen
Rang 3 in Lotzwil: 126 Stimmen
Rang 3 in Obersteckholz: 15 Stimmen
Rang 3 in Schwarzhäusern: 30 Stimmen

Meine Resultate nach Verwaltungskreisen

Verwaltungskreis Bern-Mittelland: Rang 15 , 9019 Stimmen
Verwaltungskreis Biel/Bienne: Rang 14, 2305 Stimmen
Verwaltungskreis Emmental: Rang 11, 1552 Stimmen
Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental: Rang 14, 491 Stimmen
Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli: Rang 16, 492 Stimmen
Verwaltungskreis Jura bernois: Rang 14, 1183 Stimmen
Verwaltungskreis Oberaargau: Rang 6, 2729 Stimmen
Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen: Rang 12, 116 Stimmen
Verwaltungskreis Seeland: Rang 15, 1209 Stimmen
Verwaltungskreis Thun: Rang 16, 1735 Stimmen

Endresultate SP-Herren-Liste

(Rang Name Vorname w/m Geb. Beruf Wohnort Stimmen)
 
Gewählt sind
 
1 Stöckli Hans m 1952 Fürsprecher, Nationalrat (bisher) Biel/Bienne 75748
2 Pardini Corrado m 1965 Gewerkschaftssekretär, GL Unia, Nationalrat (bisher) Lyss 48891
3 Aebischer Matthias m 1967 TV-Journalist, Hausmann, Lehrbeauftragter Uni FR Bern 46149
 
Stimmen haben erhalten
 
4 Tschäppät Alexander m 1952 Bernischer Fürsprecher, Stadtpräsident Bern 43238
5 Meyer Markus m 1965 Maurer, Rechtsanwalt, Dr. iur., Grossrat Roggwil 34958
6 de Haller Jacques m 1952 Hausarzt, Präsident FMH Bern 29765
7 Antener Bernhard m 1958 Rechtsanwalt, Gemeindepräsident, Grossrat Langnau i. E. 28132
8 Ammann Christoph m 1969 Rektor Gymnasium Interlaken, Grossrat Meiringen 25213
9 Mentha Luc m 1952 Gemeindepräsident, Rechtsanwalt, Grossrat Liebefeld 24444
10 Näf Roland m 1957 Schulleiter, Grossrat Muri b. Bern 22518
11 Zürcher Jonas m 1987 Polymechaniker (JUSO) Bern 22438
12 Bhend Patric m 1976 Produktmanager, Grossrat Thun 21474
13 Flückiger Ruedi m 1959 Geschäftsleiter KV Bern, Gemeindepräsident Schwarzenburg 21130
14 Marti Bernhard m 1985 Jurist, MLaw, Stadtrat (JUSO) Langenthal 20831
15 Bernasconi Roberto m 1964 enseignant, maire, député Malleray 20621
16 Burkhalter Matthias m 1954 Historiker, Geschäftsführer BSPV, Grossrat Rümligen 19869
17 Roth Hansruedi m 1946 Biobauer Schelten 19783
18 Garbani Philippe m 1946 ancien préfet, consultant Biel/Bienne 19742
19 Chheng Rithy m 1980 Jurist, MLaw, Fachrichter, Stadtrat Bern 19171
20 Sermet Alain m 1945 ingénieur, consultant Biel/Bienne 19031
21 Bucher Bruno m 1955 Professor BFH Biel/Bienne 18355
22 Jenk Harald m 1964 dipl. Ing. ETH, Grossrat Liebefeld 18174
23 Häusermann Dominik m 1966 Lehrer, Vizegemeindepräsident Grossaffoltern 17782
24 Schiesser Hans Kaspar m 1948 Verkehrsexperte Herzogenbuchsee 17690
25 Joss Jürg m 1963 Techniker Bätterkinden 16578
26 Wienert Fabian m 1986 BLaw, Gemeinderat Belp 16432

Wahlresultat Nationalratswahlen 2011

20'431 Stimmen - ich bin begeistert! Vielen herzlichen Dank für das Vertrauen!

In Kürze werde ich einen Wahlrückblick mit meinen Eindrücken, einigen Zeitungsberichten, Links und Infos aufschalten.

Nochmals: Vielen Dank - ich bin sehr zufrieden mit meinem Resultat! Merci!


Flyer 2.0

Das habt ihr toll gemacht, liebe Grafiker... :-)

Artikel über die Korksammlung in Langenthal

Meine Motion wurde umgesetzt und findet sogar grosszügige Erwähnung im Bund!

"Langenthal will ab Freitag nebst Glas, Büchsen, Pet und Co. auf dem städtischen Werkhof am Lagerweg eine separate Sammelstelle für Korkzapfen eröffnen. Eine Schnapsidee? Weit gefehlt. Die grösste Stadt im Oberaargau reiht sich ein in den immer grösser werdenden Kreis Kork verwertender Gemeinden im Kanton Bern. Seit mehreren Jahren stellen vornehmlich grössere Städte spezielle Sammelbehälter zur Verfügung. Nun entdecken auch kleinere bernische Gemeinden die Werkstofftrennung zum Erhalt des wertvollen Rohstoffs für sich."...

Quelle Bild und Text: Der Bund


Impressionen Podium Gymnasium Seefeld Thun

Parteitag der SP Kanton Bern

Quelle: Langenthaler Tagblatt

Es war heiss - nicht nur im Scheinwerferlicht! Doch es hat sich ohne Zweifel gelohnt. Hier der Zeitungsbericht im Langenthaler Tagblatt:

www.langenthalertagblatt.ch/langenthal/bern/die-bilder-aus-london-bereiten-auch-mir-angst-111994031


Smart-Spider


Ständeratsersatzwahl 2011

Ich bin online!

Lange hat's gedauert, sehr lange! Doch das liegt bestimmt nicht an den fleissigen Programmierern und Grafikern... Vielen Dank Spotti und Nätu!